Tipps

Irgendwann erreicht jede Tapete das Ende ihrer Lebensdauer. Beim Entfernen der Tapete ist es wichtig, dass man das richtige Werkzeug einsetzt. Viele Tapeten lassen sich ohne Probleme mit ein wenig Wasser entfernen. Dafür besprüht man die Wände grosszügig und lässt die Flüssigkeit einwirken. Anschliessend kann die Tapete entfernt werden.

Für was braucht man einen Tapetenschaber?

Die Schaber werden immer dann eingesetzt, wenn sich die Tapete nicht problemlos von der Wand lösen lässt. Dies kann viele Gründe haben. Früher wurde oft ein spezieller Tapetenkleister aus Tierknochen verwendet, sogenannter Knochenleim. Dieser lässt sich nach vielen Jahrzehnten nicht mehr so einfach nur mit Wasser lösen. Daher braucht es etwas Handarbeit – und hier kommt der Tapetenschaber zum Einsatz.

Spachtel oder Schaber?

Für viele Hobbyheimwerker stellt sich die Frage, ob überhaupt ein Schaber angeschafft werden soll, wenn man bereits einen Gipsspachtel zu Hause hat. Generell empfehlen wir immer den Griff zum Spezialwerkzeug. Das Abkratzen der klebenden Tapeten ohne langen Stil, grosse Fläche und scharfe Kanten ist sehr aufwändig und langwierig. Insbesondere da man den Tapetenschaber bereits für wenige Euro im Baufachmarkt oder Internet findet.

Wie verwendet man den Tapetenschaber wie ein Profi?

In einem ersten Schritt sollte versucht werden, die Tapete auf herkömmliche Art und Weise zu entfernen. Oftmals lassen sich grosse Flächen alleine mit Wasser einfach entfernen. Die schwierigen Stellen können dann mit dem Schaber bearbeitet werden. Hochwertigere Profischaber haben dabei immer zwei Klingenseiten. Die stumpfe Seite ist für gröbere Abstossarbeiten und die geschliffene Seite für kleinflächige Reinigungsarbeiten.

Reichweitenverlängerung

Die Tapetenschaber sind in der Regel so konzipiert, dass sie einen gut in der Hand liegenden Griff haben. Teilweise erreicht man allerdings nicht immer alle Höhen. Hier empfehlen wir den Einsatz einer Malerleiter oder eines Teleskopstange.

Klinge

Die Preise der unterschiedlichen Modelle unterscheiden sich oft aufgrund der Klingen. Günstigere Tapetenschaber haben keine auswechselbare Klingen. Nachdem diese stumpf geworden ist, muss das Werkzeug entsorgt werden. Bessere Modelle bieten dagegen die Möglichkeit an, die Klinge durch eine neue zu ersetzen.

Elektrische Tapetenschaber

Hat man ein etwas grösseres Budget oder muss man regelmässig Tapeten entfernen, empfiehlt sich der Kauf eines Elektroschabers. Bei diesen Modellen bewegt sich der Kopf elektrisch auf und ab. Viele Hersteller versprechen dabei eine Kraftersparnis.